INFO-BRIEF Nr. 08/08

 

Kiel, im August 2008

 

 

Dieser INFO-BRIEF hat 68 Seiten und enthält 95 Fotos

 

Inhalt:

 

- In eigener Sache

- Reiche Beute im Rosarium Uetersen

- Wunderbare Erfolge

- Erfolge meiner Homepage, klein aber fein

- Unser „Zusammenfassungsgebet“ wissenschaftlich gesehen

- Zusammenarbeiten und Kommunizieren der Energiefelder

- „Senden“ von Energie   

- Zukunftsfragen

- Hellsichtigkeit

- Jahresringe negativer Energie

- Strauchrosen – Schönheit in der „zweiten Reihe“

 

 

In eigener Sache

 

Niemand ist vollkommen, ich natürlich auch nicht!

 

Auch, wenn ich während der letzten 10 Jahre, seit ich mit dem Lot arbeite, IMMER nur richtige Antworten für mich und meine Klienten bekommen habe, gehe ich nicht automatisch davon aus, dass ich immer alles richtig mache. Wenn so interessante Themen beschrieben werden sollen wie z.B. KARMA, das ich aus bestimmten Gründen im letzten INFO-BRIEF noch einmal aufgegriffen habe, dann wende ich mich an Lotberater oder Lotberaterinnen, die auch schon mehrere Jahre lang Erfahrung im Loten haben, um ganz sicher zu gehen, dass bei mir auch gerade diese „wichtigen“ Fragen korrekte Antworten erbrachten.

 

Es wäre nicht notwendig, dies zu tun, denn auch die anderen erfahrenen Lotberater oder Lotberaterinnen kommen sofort auf das gleiche Ergebnis, erhalten die gleichen Antworten. Immer! Dieses Vorgehen ist kein Misstrauen gegenüber meiner Führung, sondern die Verantwortung allen Menschen gegenüber, denen ich immer nur absolut richtige Erkenntnisse weitergeben möchte. Zwei Berater können NIEMALS auf die gleiche Grundsatzfrage verschiedene Antworten bekommen. Wenn das so ist, dann stimmt mit der Frage etwas (noch) nicht.

 

Wenn die neuen Erkenntnisse noch im Entstehen sind, haben wir dann ganz schön zu tun, um endlich auf die gleiche, aber diesmal korrekt formulierte Frage, die exakt gleiche Antwort zu bekommen. Jetzt wissen wir: Die Antwort ist absolut richtig! Eine solche Vorgehensweise ist im normalen Alltag nicht erforderlich. Nur, wenn Grundsatzfragen geklärt werden sollen, ist eine Zusammenarbeit mit anderen erfahrenen Lotberatern für mich sinnvoll.

 

Alle, die mit meinem Lot Lehr- und Arbeitsbuch „Arbeiten mit dem Spirituellen Lot“ anhand der Anweisungen in diesem Buch das Loten erlernen, sind immer ganz erstaunt, wie einfach das ist. Vor allem all diejenigen, die schon Jahrzehnte lang mit dem Pendel arbeiten, sind einfach nur begeistert. Die meisten nehmen die Anweisungen zur Arbeitstechnik und zur Formulierung der richtigen Fragen akribisch genau. Das ist richtig so! Diese „jungen“ Berater haben dann überhaupt keine Probleme beim Loten. Wenn auch sie z. B. einige Fragen aus den INFO-BRIEFEN stellen, kommen sie auf exakt die gleichen Antworten wie im INFO-BRIEF, wie sie also von mir erlotet wurden.

 

 

Niemals würde ich mir erlauben, ein Lotergebnis eines anderen Lotberaters in Frage zu stellen. Das hieße ja, die Antworten unserer Führung in Frage zu stellen. Wenn ich aber von einigen Beratern E-Mails oder Anrufe bekomme, dass da „komische“ Antworten kamen, dann erkenne ich meist sehr schnell, warum solch „seltsame“ Antworten kamen. Anstatt vom Leichten zum Schweren (es gibt ja keine leichten oder schweren Fragen) zu gehen, anstatt aber doch zunächst einmal für sich selbst die ganze Nahrung abzuloten, die richtigen Nahrungsergänzungen herauszufinden, im Bücherregal „aufzuräumen“ oder die richtigen Maßnahmen der Regeneration zu erloten, stürzen sie sich auf Themen, die ich erst nach 5-6 Jahren intensiven Lotens ganz vorsichtig angegangen bin. Die haben Mut! Nun ja, aber warum soll das falsch sein?

 

Aber: Da stellt einer fest, dass sein Sohn und dessen Verlobte gar nicht zueinander passen. Es wäre eine „SOFORTIGE TRENNUNG“ gekommen. Als ich dann zu diesem sensiblen Thema die korrekt formulierten Fragen stellte, kam der Berater auf die gleichen Antworten wie ich. Wir haben dann gemeinsam erlotet, dass dieses Zeichen ein Schlag der Führung auf die Finger dieses „jungen“ Beraters war. Nicht zu der Partnerschaft von Sohn und dessen Freundin kam diese SOFORTIGE TRENNUNG, sondern der „neue“ Berater sollte die Finger von solchen Fragen lassen, zumal er gar nicht gefragt hatte, ob er überhaupt für seinen Sohn loten durfte. Der „junge“ Berater hatte Glück, dass sich das Pärchen nichts angetan hat. Solche Fragen stellen wir nur für uns, niemals für andere, fremde Menschen! Auch die engsten Familienangehörigen sind „andere, fremde Menschen“.

 

Ein anderer lotete ebenfalls fleißig für die ganze Verwandtschaft und alle Kollegen, ohne überhaupt vorher gefragt zu haben:

 

„Ist es mir erlaubt, für ______  jetzt zu loten?“

 

Er wundert sich, dass einige seiner Bekannten ihr Haus verkaufen oder die Arbeitsstelle kündigen sollten. Die Kollegen, Bekannten und Verwandten nehmen ihn nicht mehr ernst, lachen ihn als esoterischen Spinner aus. Leider haben die Recht. Diesem Berater wird von diesen Bekannten niemals mehr etwas geglaubt. Niemand wird jemals wieder zu ihm Vertrauen haben.

 

 

Wieder ein anderer möchte offensichtlich ein neues Periodensystem (Auflistung aller Elemente, vom leichtesten bis zum schwersten) schaffen, so vehement stürzt er sich auf Fragen der Chemie und der Physik. Weißes Gold herzustellen ist für ihn keine Schwierigkeit, nur für alle anderen Chemiker dieser Welt. Natürlich wurden alle Fragen mündlich gestellt. Er sollte seine „Forschungsergebnisse“ besser nicht veröffentlichen…

 

Wieder ein anderer ist offensichtlich noch so stark von manipulierenden Energien umgeben, dass es wohl erst noch einige Tage Betens unserer täglichen Gebete bedarf, um keine teils recht wirren Antworten mehr zu bekommen. Wer sich z.B. mit dem Inhalt „brauner“ Seiten im Internet beschäftigt, wer die Informationen dieser Betreiber liest und deren Ansichten gar zu seinen eigenen macht, wer meint, es gebe eben nur eine wahre Regierung, nämlich die „Reichsregierung“, der sein Lot fragt, ob er einen Reisepass der Bundesrepublik Deutschland oder doch lieber einen des „Deutschen Reiches“ beantragen soll, der bekommt natürlich auf seine Fragen, insbesondere die über einen gewissen Adolf Hitler, all die Antworten, die er gern hören möchte. Gegen diese enorme negative Energie, die diese braunen Informationen darstellen, können unsere beiden Gebete nur sehr schwer anarbeiten. Nun, sie werden das aber schaffen!

 

 

Die so wichtigen, einzig richtigen Formulierungen

 

„Ist es richtig, dass…“

 

oder

 

„Ist es erforderlich, dass…“

 

oder

 

„Ist es mir erlaubt, dass…“

 

oder

 

„Gibt es da…“

 

haben viele Jung-Berater offensichtlich einfach überlesen. Andere, vereinfachte Formulierungen, wie ich sie benutze und wie Ihr sie ja öfter im INFO-BRIEF lesen könnt, dürft Ihr sicher auch gern benutzen, wenn Ihr mal ein paar Jahre Erfahrung habt…

 

 

Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass jemand BEWUSST Regeln und die richtige Arbeitsweise missachtet. Er will doch schließlich richtige Antworten erhalten, oder? Nein, es ist vielmehr die bei vielen Menschen zu beobachtende Unbekümmertheit und Unüberlegtheit, der überschwängliche begeisterte Tatendrang und – ich muss es so klar und deutlich sagen – die an den Tag gelegte Besserwisserei.

 

„Ich soll das alles schriftlich machen?

Ach was, das kann ich doch auch mündlich!“

 

Bei allen mündlichen Fragen von relativ unerfahrenen Beratern besteht die große Gefahr, dass in den Antworten Wunschdenken mitschwingt. Wer das missachtet und trotzdem mündlich lotet, dem ist wirklich nicht zu helfen. Die Antworten sind nicht zu gebrauchen da IMMER Wunschdenken enthalten sein kann. Viele wollen es auch einfach nicht begreifen, dass das Loten mit einem Pendel nicht funktioniert. Es muss schon ein Lot sein, selbst gebastelt für ein paar Cent mit Teilen aus dem Baumarkt.

 

Das alles ist aber überhaupt kein Problem. ALLE, die es wollen, werden das Loten lernen. Sie sollten jedoch immer nur einen Fuß vor den anderen setzen, niemals 2 oder gar 3 Schritte auf einmal nehmen wollen, denn dann fällt man – auch und gerade bei der sensiblen Radiästhesie – voll aufs Antlitz! Nicht nachlassen! Immer beim Loten alle Regeln und die richtige Arbeitstechnik beachten. Erfindet bitte das Rad nicht neu, es ist bereits erfunden. Bleibt beim Bewährten. Bleibt bei dem, was Euch richtige Antworten garantiert: Bleibt beim schriftlichen Loten! Aber gerade diejenigen, die mit wirren Antworten zu kämpfen haben, haben garantiert ihre Fragen mündlich gestellt. Da bin ich ganz sicher! Ich weiß nicht, wie oft ich es noch betonen soll: Beim mündlichen Loten kann jederzeit Wunschdenken in die Antworten einfließen, beim schriftlichen Loten NIEMALS!

 

 

Bis jetzt hat noch jeder, der bei mir früher in einem Seminar oder jetzt für sich allein mit meinem Lotbuch das Loten gelernt hat, dieses auch nach kurzer Zeit beherrscht. Wenn ein anderer, ein fremder Mensch, von Euch etwas erlotet haben möchte, dann vergesst bitte niemals zu fragen, ob es Euch gestattet ist. Auch der Lebenspartner und die Kinder sind „andere“, sind „fremde Menschen“. Tut Ihr es einfach ohne die Erlaubnis Eurer Führung, dann riskiert Ihr wirre Antworten.

 

Denkt bitte daran, dass Ihr beim Loten für andere Menschen absolut sicher und erfahren im Loten sein müsst. Die Verantwortung, die Ihr in diesem Moment habt, ist sehr groß. Das Loten für andere Menschen sollte man nicht einfach mal so ganz „nebenbei“ machen. Wenn jemand ganz „frisch“ das Loten erlernt hat, dann sollte er erst einmal 3-6 Monate lang ganz allein für sich Fragen stellen. Er braucht Erfahrung! So war es bei mir und so war es bei all denen, die heute absolut sicher im Loten sind. Wir sind bei den Grundsätzen der Radiästhesie nicht völlig neue Wege gegangen, sondern wir haben es gemacht wie die Japaner: Nachmachen!

 

Beachtet einfach nur die Regeln, die richtige Arbeitstechnik und die richtige Fragestellung, dann geht alles wie von selbst. Dann kann es z.B. nicht passieren dass die Bitte von dem Sohn unten links auf dem Blatt aufgeschrieben wird und die Frage oben in der Mitte dann vom Vater. Zwei verschiedene Handschriften, zwei verschiedene Energien – was soll da verglichen werden können? Das ist so, als würde man Äpfel mit Birnen vergleichen…

 

 

Reiche Beute im Rosarium Uetersen

 

Am 21. Juni wurde in Kiel die 114. KIELER WOCHE von „uns Sakko-Ongschela“ eröffnet. Grund für mich, fluchtartig die Stadt zu verlassen, denn besonders am Eröffnungstag herrscht in Kiel Ausnahmezustand. Ich beschloss, da die Wetter-Prognose für diesen Tag günstig war, eine Foto-Expedition ins Rosarium Uetersen (Kreis Pinneberg, Nähe Hamburg) zu unternehmen. Auf einem riesigen Gelände raubten mir die wunderschönen Rosen und der betörende Duft, der über dem Rosarium lag, förmlich die Sinne. Beim Fotografieren hatte ich aber dann alle meine Sinne beisammen. Nun, die Expedition war erfolgreich, denn ich brachte 270 wunderschöne Rosen-Fotos mit nach Hause. Ich hatte „Kaiserwetter“!

 

Jede der vielen tausend Rosen hat einen Namen, der meist prominenten Zeitgenossen gewidmet ist. Keine gibt es im Rosarium doppelt. Von Johannes Rau, Rosi Mittermeier über Claudia Schiffer bis hin zu vielen anderen Promis, ihnen allen ist eine spezielle Rosenzüchtung gewidmet. Auch gibt es viele Rosen mit Städtenamen. Ich finde, neben den majestätischen Edelrosen mit einer einzigen wunderschönen großen Blüte auf dem Stengel, kommen die herrlichen Strauchrosen, bzw. die Rosen mit mehreren Blüten an dem Stengel, meistens etwas zu kurz. Neben einigen dieser „edlen“ Schönheiten, die ich im Text platziert habe, gibt es am Schluss dieses INFO-BRIEFES eine Auswahl der schönsten Strauchrosen aus dem Rosarium Uetersen.

 

Ich staunte nicht schlecht, als ich feststellte, dass sich in fast jeder Rosenblüte kleine schwarze Käfer tummelten. Ich weiß nicht, was es für Käfer waren, sie erinnerten mich aber sehr an die ungefährlichen, in wahren Massen zur Rapsblüte auftretenden kleinen schwarzen Rapsglanzkäfer. Da diese Käfer offensichtlich dort in der Rosenblüte zu Hause sind, sozusagen zu diesen Rosen gehören, habe ich sie gern an den Blüten mit fotografiert, sie nicht abgepustet oder abgeschüttelt. Auch kamen während des Fotografierens bei einigen Rosen eifrige Nektarsammler vorbei. Nix Treibhaus-Rosen, sondern Natur pur!

 

 

Wunderbare Erfolge

 

„Fall“ 1

 

Ein Lotfreund hatte seit 30 Jahren eine gleich bleibende Fehlsichtigkeit auf beiden Augen von +2,5 Dioptrien. Hier mag eine Hornhautverkrümmung Einfluss haben, die sich schon in der Kindheit zeigte. Das war auch noch am 12. April 2006 so, als er anfing, täglich unser Gebet zu beten. Ein Sehtest beim Optiker am 23.11.2007 ergab eine Fehlsichtigkeit auf beiden Augen von +2,0 Dioptrien. Nun, nach gut einem weiteren halben Jahr, seit dem er auch täglich unser Zusammenfassungsgebet  betet, ist die Dioptrienzahl auf beiden Augen um weitere 0,25 zurückgegangen auf +1,75 Dioptrien. Optiker und Augenarzt können sich dieses „Phänomen“ nicht erklären, denn eine solche Fehlsichtigkeit wird gem. aller Erfahrungen der Ärzte und Optiker dieser Welt niemals besser, sondern immer nur schlechter…

 

„Weil, so schließt er messerscharf,

nicht sein kann, was nicht sein darf.“

Joachim Ringelnatz

 

 

„Fall“ 2

 

ICH habe einen sehr guten Bekannten, ich nenne ihn mal Markus, den ich sehr schätze, denn mein Bekannter Markus hat die gleiche Einstellung wie ich, nämlich, dass man das Gute, was man tut, nicht etwa deshalb tut, um ein riesiges „Danke schön“ zu erwarten, sondern es einfach nur tut. Wahrscheinlich harmonieren deshalb seine und meine Energien so gut miteinander.

 

„Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es!“

Joachim Ringelnatz

 

Mein Bekannter Markus, der finanziell nicht auf Rosen gebettet ist, wünschte sich seit langem einen modernen Flachbild-Fernseher, gern 80 cm Bildschirmdiagonale, mit allen Extras und allen eingebauten künftigen technischen Möglichkeiten, gerade richtig für sein kleines Wohnzimmer. Wie das gehen sollte, darüber machte er sich keine Gedanken. Dass seine momentane finanzielle Situation ganz bestimmt nicht dazu angetan ist, solch einen Flachbild-Fernseher anzuschaffen, das störte ihn dabei nicht. Der Herrgott wird’s schon richten. Er wusste, das Universum würde sich so umgestalten, damit ihm genau dieser Wunsch erfüllt werden würde. Um das Visualisieren zu üben, um auf diese Weise seinen Wunsch noch zu verstärken, ging er öfter in Kiel in ein Elektronik-Fachgeschäft und schaute sich die herrlichen Flachbild-Fernseher an. Der Geist aus Aladins Wunderlampe sagte immer wieder zu ihm:

 

„Dein Wunsch ist mir Befehl!“

 

Mein Bekannter Markus hat ebenfalls einen guten Bekannten, ich nenne ihn mal Oliver, der unverschuldet ein gravierendes Problem in seinem Leben hatte, das drohte, aus dem Ruder zu laufen und das ihn durchaus hätte sehr viel Geld kosten können. Mein Bekannter Markus half seinem Bekannten Oliver mit seiner Erfahrung und seinem Fachwissen, indem er Möglichkeiten der Beseitigung von Olivers Problem aufzeigte. Markus’ Ratschläge konnten von Oliver gut umgesetzt werden und trugen maßgeblich dazu bei, dass dessen Probleme völlig unerwartet mit einem Schlage gelöst wurden.

 

Oliver war so begeistert, war dankbar, glücklich und zufrieden über die überraschende schnelle Lösung seines Problems, dass er meinem Bekannten Markus kurzerhand einen Flachbild-Fernseher schenkte. Exakt diesen, den sich Markus immer wieder vorgestellt hatte.

 

 

Markus’ neuer Flachbild-Fernseher!

Rosen auch im Fernsehenim Breitbild-Format noch viel schöner!

 

Wünsche werden wahr! Man muss sie einfach immer wieder nur denken und – wenn möglich – visualisieren. Markus hatte damit überhaupt nicht gerechnet, zumal sein Freund Oliver gar nicht wusste, dass er, Markus, sich einen solchen Fernseher schon immer gewünscht hatte. Seine Freude war riesig! Ein wirklich lieber Geist, der da immer sagt:

 

„Dein Wunsch ist mir Befehl!“

 

Der das aber nicht immer nur sagt, sondern das auch tut!

 

 

Erfolge meiner Homepage, klein aber fein!

 

Meine Homepage ist eine ganz persönliche Homepage, eben „meine Homepage“. In meinen INFO-BRIEFEN gebe ich Erkenntnisse, die ich für mich erlangt habe, an alle Menschen dieser Welt weiter, weil ich meine, dass diese Erkenntnisse auch für sie interessant sein können. Ob sie denn für einen anderen Menschen ebenfalls interessant sind, muss dieser selbst entscheiden. Da meine Homepage und auch meine INFO-BRIEFE ganz persönliche Möglichkeiten sind, anderen Menschen etwas mitzuteilen, sage ich auch häufig dort meine ganz persönliche Meinung. Niemand muss sich meiner Meinung anschließen. Niemand soll mir blind als „Jünger“ nachfolgen. Aber vielleicht sollte man über das eine oder andere einfach einmal nachdenken.

 

Selbstverständlich endet diese Meinungsfreiheit dort, wo jemand beleidigt wird. Ich bemühe mich, meine Formulierungen so zu setzen, dass eben niemand beleidigt wird. Häufig beschreibe ich Wahrheiten, die niemand bestreiten kann. Wenn ich dies dann in sehr „deutlichen“ Worten tue, dann sollte niemand vergessen: Die Wahrheit, die man auf radiästhetische Weise erhält, kann niemanden beleidigen! Dass die Informationen meiner Homepage viele Menschen interessieren, zeigt die Zahl der Aufrufe allein vom 01. April bis zum 30. Juni 2008. meine Homepage wurde in diesen 3 Monaten von 151.885 Internet-Nutzern angeklickt! Sehr viele dieser Besucher meiner Homepage sind „rein zufällig“ durch viele verschiedene Stichworte auf meiner Homepage „gelandet“. Daraus schließe ich:

 

1. Meine Infos sind interessant und

2. die Leser fühlen sich wohl auf meiner Homepage.

 

Was hat meine Homepage neben den großen Erfolgen, die ich in den INFO-BRIEFEN immer wieder einmal vorstelle, noch bewirkt? Eine ganze Menge. Dabei sind es gerade die Themen der INFO-BRIEFE, die ich teilweise sehr drastisch darstelle. Aber gerade das hat bisher vielen Lesern geholfen.

 

Beweg Deinen Arsch“, das hat mir sehr geholfen. Seitdem ich Manipulationsversuchen auf diese Weise begegne und einige Jammerlappen damit in ihre Schranken weise, habe ich weniger „gute Bekannte“, aber ich fühle mich so wunderbar, dass ich es kaum beschreiben kann. Gerade das hat mir gefehlt: „Beweg Deinen Arsch!“ Danke Eddie!

 

„Dieser Mensch ist für mich gestorben“, diese Feststellung hat mir gefehlt. Dadurch, ja, gerade dadurch, durch diese sehr krasse Feststellung habe ich mich endlich von einigen unfairen Menschen, die mich immer und immer wieder betrogen haben, befreit. Wie gut, dass Du keiner von denen bist, die mit gefalteten Händen durch die Gegend laufen und mit schrecklichem esoterischem Gefasel den Menschen auf die Nerven gehen. Danke Eddie!“

 

 

„Durch Deine Informationen zum Kolloidalen Silber und der Bezugsadresse für den kleinen Generator hast Du mir sehr geholfen. Seit Jahren plagte ich mich mit diversen Pilzerkrankungen im Intimbereich herum. Jetzt ist alles wieder in der Göttlichen Ordnung. Meiner Tante Arzt (herrlicher Genitiv, grins) wunderte sich, dass er nach vielen schweren Jahren Behandlung bei ihr keine Anzeichen von der doch als nahezu unheilbar geltenden Hepatitis C mehr feststellen konnte. Danke Eddie!“

 

„Seitdem ich unsere beiden Gebete für alle meine Arbeitskollegen gebetet habe, ist das ganze Arbeitsklima in unserer Firma viel angenehmer und harmonischer geworden. Seit meine kleine Tochter unsere beiden Gebete für ihre Lehrer und alle ihre Schulkameraden gebetet hat, geht sie gern zur Schule. Die Lehrer sind nicht mehr so verbissen oder gar ungerecht, die Klassenkameraden und die Kinder der anderen Klassen sind viel freundlicher, weniger aggressiv. Ich selbst habe unsere Gebete für meine sehr unfreundliche und zickige Nachbarin gebetet. Gestern, nach bereits 2 Wochen, hat sie mich ganz freundlich lächelnd gegrüßt! Danke Eddie!“

 

„Deine Koch- und Backrezepte mit den Fotos der Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind wunderbar. Ich arbeite in einer Behinderten-Betreuungsstätte. Wir kochen auch häufig. Bis vor kurzem hatten wir nur sehr dürftige Anleitungen mit schrecklichen Zeichnungen. Seit wir Deine Rezepte ausgedruckt und die Seiten in Folie gesteckt haben, sind unsere Behinderten Feuer und Flamme und mit großer Begeisterung beim Kochen dabei. Dass das Essen schmeckt, brauche ich ganz bestimmt nicht zu erwähnen. Einfach lecker! Danke Eddie!“

 

 

„Ich gestehe, dass ich für meine Familie häufig Fertiggerichte kochte – pardon – aufwärmte, weil ich es nicht anders konnte, weil mir niemals jemand gezeigt hat, wie man kocht. Im Fernsehen sind die Kochserien eher zum Abgewöhnen denn zum Ermuntern. Ich habe mir ein Rezept nach dem anderen vorgenommen und alles so gemacht, wie Du es beschrieben hast. Die Idee mit den Fotos ist Spitze.  Was soll ich sagen: Alles ist gelungen. Ich kann kochen, und es ist dank Deiner Rezepte überhaupt nicht schwer. Spätestens alle 14 Tage muss ich Deine Schnecken backen, weil meine Familie nicht  länger als 2 Wochen ohne kann, die „Entzugserscheinungen“ sind schrecklich! Danke Eddie!“

 

„Ich litt jahrelang an Verstopfung. Die Abführmittel wurden immer stärker. Ich wurde immer fetter. Dann machte ich die Darmreinigung, die du in einem INFO-BRIEF empfohlen hast. Außerdem beherzigte ich die „Zauberformel’“ für das Gesunde Abnehmen. Ich habe in 20 Wochen 20 Pfund abgenommen. Ich war immer satt, ich habe alles gegessen, worauf ich Appetit hatte. Es hat einen Riesenspaß gemacht. Mein Darm arbeitet wieder völlig normal. Danke Eddie!“

 

Es gäbe noch viele Beispiele anzuführen. Ich meine, ich habe alles richtig gemacht! Bevor ich jetzt aber heilig gesprochen werde, nehme ich lieber das nächste Thema in Angriff. Das ist viel wichtiger. Aber ein bisschen stolz bin ich schon. Und erst recht bin ich zufrieden.

 

 

Unser „Zusammenfassungsgebet“

wissenschaftlich betrachtet

 

Ich bin kein Wissenschaftler.

 

Jedoch sagt mein Lot zu all den folgenden Erkenntnissen:

 

„JA, diese Informationen sind richtig!“

 

Wie funktioniert das genau? Wie ist es möglich, dass jedes Gebet, das ein Mensch zum Zwecke der HEILUNG formuliert, sofort ein Bestandteil unseres „Zusammenfassungsgebetes“ wird? Und warum steht die Energie eines Gebetes, das irgendjemand irgendwo irgendwann formuliert hat, auch allen anderen Menschen, die unser „Zusammenfassungsgebet“ beten, zur Verfügung? Dazu müssen wir uns zuerst über Folgendes klar werden:

 

1) Jeder Mensch besteht aus den Atomen der verschiedenen Elemente. Wir wissen, dass in unserem Körper z.B. so bekannte Elemente wie Magnesium, Calcium, Eisen, Natrium und Chlor – die zusammen das Molekül Kochsalz ergeben, Wasserstoff und Sauerstoff – die zusammen das Molekül Wasser ergeben und auch nahezu alle anderen Elemente des Periodensystems  (Verzeichnung aller in der Natur vorkommenden Elemente, aufgeführt vom leichtesten bis zum schwersten) vorhanden sind.

 

 

2) Jedes Atom hat eine ganz bestimmte, einmalige, unverwechselbare Energie, „strahlt“ in einer bestimmten, einmaligen und unverwechselbaren elektromagnetischen Frequenz. Dieses Naturgesetz „ALLES IST ENERGIE, ALLES STRAHLT“ ist die Grundlage der Radiästhesie = der Strahlenfühligkeit = unserer „Arbeit mit dem Spirituellen Lot“. Wenn sich nun zwei oder mehrere Atome zu Molekülen zusammenschließen – und das tun sie immer wieder gern – dann ergeben diese Moleküle einen ganz anderen Stoff, eine ganz andere Energie, sie strahlen in einer ganz anderen elektromagnetischen Frequenz.

 

3) Die kleinste lebende Einheit unseres Körpers ist die Zelle. Jede einzelne unserer Körperzellen ist enorm klein. Im Vergleich zu einem einzelnen Atom aber geradezu riesig. Jede unserer Zellen besteht aus enorm vielen Atomen und Molekülen. Zellen gleicher Bauart mit gleichen Aufgaben schließen sich zusammen und bilden ein Organ, z.B. Hirnzellen, Hautzellen, Leberzellen, Knochenzellen, Blutzellen usw. Verschiedene Organe bilden den Menschen, der einfach die Summe aller Energien seiner Zellen ist. Der Mensch ist ein einziges großes Energiefeld mit einer eigenen unverwechselbaren elektromagnetischen Frequenz.

 

Unromantisch, oder?

 

Egal, weiter!

 

 

4) Dieses Energiefeld ist zwar ein Unikat, ist einmalig auf dieser Welt, hat eine für dieses Energiefeld ganz spezielle, unverwechselbare und einmalige elektromagnetische Energie, „lebt“ sozusagen ganz eigenständig, kann aber für sich allein niemals existieren. Das Energiefeld eines jeden Menschen arbeitet mit den Energiefeldern der anderen Menschen zusammen. Sie sind alle voneinander abhängig, sie sind ein einziges übergeordnetes „großes Ganzes“, ob sie nun wollen, oder nicht. Das Energiefeld jedes einzelnen Menschen steht in Kontakt mit allen anderen Energiefeldern aller anderen Menschen dieser Erde. Und weil alle Menschen dieser Erde aus den gleichen Atomen der Elemente bestehen, sind alle Menschen gleich. Alle Menschen bestehen also aus der gleichen Göttlichen Energie. Das ist die wissenschaftliche, unromantische Definition von:

 

„Alle Menschen sind Brüder“.

 

 

5) Alle Energiefelder der Menschen wirken zusammen und sind Teil einer übergeordneten Energie, der Göttlichen Energie, der einzigen im  Universum. Mein Lot sagt, dass die Energie aller Menschen nicht mal ein Milliardstel % dieser Göttlichen Energie ausmacht. Kein Wunder, die Göttliche Energie ist ja auch „unendlich“, deshalb kann es für sie und auch für die gesamte Energie der Energiefelder der Menschen  keine „Größe“ geben. Alles, was nun das Energiefeld eines Menschen für sich erdenkt, erfindet, ist deshalb auch allen anderen Menschen, allen anderen Energiefeldern dieser übergeordneten Energie zugänglich.

 

6) Wenn nun ein Mensch = ein Energiefeld ein genau formuliertes Gebet, also die Energie einer ganz bestimmten Frequenz, zum Zwecke der HEILUNG erschafft, dann steht diese Energie auch allen anderen Energiefeldern der übergeordneten Göttlichen Energie zur Verfügung, vorausgesetzt, diese Energiefelder aktivieren exakt die gleiche Energie, beten exakt dieses von einem anderen Energiefeld geschaffene Gebet.

 

 

7) Alle Gebete, also alle Energien, die nun irgendwer, irgendwo, irgendwann erschafft, die alle das gleiche in verschiedenen Regionen des Körpers oder der Bereiche bezwecken sollen, nämlich HEILUNG zu erlangen, können und dürfen mit der Bezeichnung des beabsichtigten Zweckes = dem Wort „HEILUNG“ zusammengefasst werden. Damit wir alle in den Genuss dieser HEILUNG kommen können, müssen wir in einem Gebet darum bitten. Diese „Bitte“, dieses Gebet ist der Schlüssel zu dem großen Tresor HEILUNG. Diese „Bitte“, dieses Gebet muss eine ganz exakte Energie haben, muss ausgelotet oder nach den Erkenntnissen, wie ein optimales Gebet formuliert sein muss, geschaffen sein. Hier bitte noch einmal nachlesen:

 

http://www.ernaehrung-gesundheit-wellness-plus.de/Einsatz%20Inhalt.htm

 

und zwar den Artikel:

 

http://www.ernaehrung-gesundheit-wellness-plus.de/Einsatz%205.htm

 

 

Mit der richtigen Frequenz der Energie unseres „Zusammenfassungsgebetes“ kommen wir mit der übergeordneten Göttlichen Energie in Resonanz, d.h. beide schwingen nun in der gleichen Frequenz, beide Energien fließen hin und her und tauschen sich untereinander aus. Die übergeordnete Energie = die Göttliche Energie, deren Teil wir sind, bündelt sozusagen alle Energien = alle Bitten = alle Formulierungen der erschaffenen Gebete in dem Begriff „HEILUNG“. In unserem „Zusammenfassungsgebet“ befinden sich mittlerweile wahrscheinlich viele 100 Gebete.

 

8) Bittet nun ein Mensch = ein Energiefeld mit unserem „Zusammenfassungsgebet“ um HEILUNG, dann erfolgt automatisch die Aktivierung aller in diesem Begriff vorhandenen Energien, also die Aktivierung der Energien aller erschaffenen Gebete zum Zwecke der HEILUNG. Jeder dieser Energiestrahlen, also die Energien der erschaffenen Gebete unseres „Zusammenfassungsgebetes“, fließt jetzt in eine ganz bestimmte Richtung. Die Energien aller Gebete fließen in die Richtungen, die in den Gebeten formuliert sind. Benötigt nun ein Mensch die Energie einiger der im „Zusammenfassungsgebet“ enthaltenen Gebete NICHT, dann wird diese Energie eben auch für ihn nicht wirksam.

 

9) Um das auch wirklich jedem Einzelnen von uns „Nichtwissenschaftlern“ klar zu machen, vergleiche ich jetzt mal die einzelnen Gebete unseres „Zusammenfassungsgebetes“ mit einem Glas Wasser und unser „Zusammenfassungsgebet“ mit einer Gießkanne. Also, ICH habe es mit dem folgenden Beispiel erst so richtig begriffen:

 

1 Gebet -------------------------------------------1 Glas Wasser

 

Unser Zusammenfassungsgebet-----------1 Gießkanne

 

 

Jedes dieser Gebete vergleichen wir jetzt einmal mit einem Glas Wasser, das wir in eine große Gießkanne geben. In dieser Gießkanne  befinden sich mittlerweile viele Gläser Wasser. Für jedes Glas Wasser, das in die Gießkanne gegeben wird, entsteht in der Brause der Gießkanne ein neues Loch. Wenn jetzt der Mensch unsere Gießkanne anhebt und etwas nach vorne neigt und aus der Brause mit unendlich vielen Löchern jetzt so viele Wasserstrahlen fließen, wie Gläser Wasser in der Gießkanne vorhanden sind, dann fließt jeder dieser Strahlen in eine ganz bestimmte Richtung, das Wasser in der Gießkanne fließt somit in viele verschiedene Richtungen. Die verschiedenen Wasserstrahlen erreichen viele verschiedene Blumen.

 

„Lieber Gott,

bitte gib mir jetzt HEILUNG.

Danke!“

 

So, ist die Verwirrung jetzt komplett? Ach, ist gar nicht so schlimm. Eigentlich brauchen wir das gar nicht „begreifen“, wir müssen es einfach nur TUN! Diese wissenschaftliche Erklärung unseres „Zusammenfassungsgebetes“ soll nur zeigen, dass es sich dabei, wenn wir sagen:

 

„Jedes Gebet fließt in unser „Zusammenfassungsgebet“ ein und die Energie aller dieser Gebete stehen jedem, der dieses „Zusammenfassungsgebet“ betet, zur Verfügung.“

 

keineswegs um eine unbewiesene Behauptung, um erfundenes, wissenschaftlich unbegründetes, esoterisches Geschwafel handelt, sondern um knallharte Fakten eines unumstößlichen Naturgesetzes.

 

 

Vergessen wir bitte niemals, dass unser „Zusammenfassungsgebet“ NICHT alleine stehen und wirken kann. Das wäre wieder nur ein „Bekämpfen von Symptomen“. NUR, wenn „unser Gebet“ ebenfalls gebetet wird, NUR, wenn damit also die URsachen allen Übels beseitigt werden, nämlich in und bei uns die Energien ausgeglichen und in Harmonie geführt werden, dann wirkt auch unser „Zusammenfassungsgebet“. Es dient der „Beschleunigung der Heilung“.

 

Jetzt könnte jemand sagen:

 

„Aber dann taugt ja „unser Gebet“ nichts, wenn man noch ein „Zusammenfassungsgebet“ braucht.“

 

Umgekehrt wird ein Schuh draus: Wir brauchen unser „Zusammenfassungsgebet“ gar nicht. „Unser Gebet“ hat die Kraft, uns vollkommene Heilung zu bringen. Es reicht völlig aus, wenn man täglich nur „unser Gebet“ beten würde, um HEILUNG zu erlangen.

 

„Lieber Gott (Göttliche Energie),

bitte gleiche jetzt in und bei

MIR

die Energien aus

und führe sie in Harmonie.

Danke!“

 

Das geht langsam und kontinuierlich auch ohne „Zusammenfassungsgebet“. Wenn wir jedoch mit „unserem Gebet“ die HEILUNG in Gang gesetzt haben und durch tägliches Beten den Energielevel gleichhalten, dann ist jede Maßnahme erlaubt und erwünscht, die diese HEILUNG noch verstärken und beschleunigen kann. Und weil unsere Führung uns die Möglichkeit aufgezeigt hat, ZUSÄTZLICH unser „Zusammenfassungsgebet“

 

 

„Lieber Gott,

bitte gib mir jetzt Heilung.

Danke!“

 

zu beten, um die HEILUNG zu beschleunigen, dann wären wir schön blöd, wenn wir es nicht täten, oder?

 

„Aber dann hätte doch gleich „unser Gebet“ die erforderliche Energie haben können, um alles ohne „Zusammenfassungsgebet“ zu heilen.“

 

„Ich glaube, wir drehen uns jetzt ein wenig im Kreis. „Unser Gebet“ hat die Energie, uns vollständig zu heilen. Allerdings in einer der Natur angemessenen „normalen“ Zeit. Wir dürfen aber gern noch mit anderen Möglichkeiten versuchen, diese HEILUNG zu beschleunigen. Wir dürfen gern noch weitere Energiegaben in bestimmte Regionen unseres Körpers oder unserer Bereiche hinein geben. Wenn es Dir gegen den Strich geht, unser „Zusammenfassungsgebet“ ebenfalls täglich zu beten, dann darfst Du es gern weglassen.“

 

„Wenn jemand viel Zeit hat und täglich 100x unsere Gebete betet, dann wird er schneller geheilt. Das ist demjenigen, der nicht so viel Zeit hat, doch sehr ungerecht.“

 

 

„Das ist ein Irrtum. Es ist erforderlich, 1x täglich unsere Gebete zu beten, um den entstandenen Energielevel des Vorgangs der Heilung aufrecht zu erhalten. Mehr und öfter als 1x täglich zu beten, bringt nicht mehr oder schnellere Heilung. Mit dem täglichen Beten bewirken wir, dass der Energie-Akku immer voll ist. Mehr geht nicht hinein. Das wäre tatsächlich ungerecht. Unser Herrgott ist niemals ungerecht. Mit unseren Gebeten gibt er jedem Menschen die gleichen Chancen. Allerdings darf jeder gern unsere Gebete mehrmals täglich beten, immer dann, wenn er mag und weil sie ihm gut tun. Das tun wir alle!“

 

„Also, da bin ich sehr skeptisch!“

 

„Bist Du auch skeptisch, wenn Dein Arzt Dir ein Medikament verschreibt, das Dir langsam aber sicher ganz kontinuierlich – sagen wir mal – in 1-2 Jahren HEILUNG bringt, wenn er aber zusätzlich noch 3 weitere Medikamente zur Beschleunigung, Unterstützung und Stabilisierung der HEILUNG verschreibt, die dazu beitragen, diese HEILUNG schon in 6-7 Monaten eintreten zu lassen? Ich glaube, Du nimmst auch die 3 anderen Medikamente, ohne zu fragen, ohne skeptisch zu sein, nicht wahr?“

 

 

Warum nur ist alles, was mit unseren Gebeten und mit Energie zu tun hat, von einigen Menschen so enorm schwer zu verstehen? Warum nur wird von einigen Menschen krampfhaft irgendein „Haken“ gesucht? Warum nur sucht eine schwerkranke und sehr verbitterte Klientin, die mich anruft und sich in jedem zweiten Satz schrecklich programmiert, indem sie sagt: „Ich bin doch so krank, ich habe keine Kraft, aber ich bin doch fast tot.“, somit offensichtlich den letzten sich ihr bietenden Strohhalm ergreifen will, im Internet aber krampfhaft bei google irgendwelche negative Aussagen über „Edwin Blaschke“ zu finden versucht? Warum nur wollen die Menschen immer nur Negatives hören? Einige sind geradezu süchtig danach.

 

Ich glaube, es liegt daran, dass man diese Art von Energie mit den Sinnen nicht wahrnehmen kann. Unsere Gebete sind eben (noch) keine Zaubersprüche. Der Zeitfaktor ist nur schwer durch die Ungeduld der Menschen zu akzeptieren. Erst, wenn das beabsichtige Ziel = HEILUNG sichtbar wird oder ganz eingetreten ist, dann lernen es die Menschen langsam. Ich glaube auch, es liegt daran, dass Menschen sehr schnell bei der Hand sind, etwas abzulehnen, was sie nicht begreifen. Es liegt sicher auch daran, dass sie trotz ihrer Skepsis nicht bereit sind, es einfach mal 1-2 Jahre lang auszuprobieren, außerdem schmeckt da nichts bitter und dann ist es auch noch kostenlos und ohne Nebenwirkungen. Ich neige bei diesen Menschen immer dazu zu sagen:

 

„Wie schrecklich war doch Deine Erziehung, dass Du so negativ denkst.

 Was hat man nur mit Dir gemacht? Was hat man dir angetan?“

 

 

Beispiele für die Verbindung

der Energiefelder untereinander

 

Wer kennt das?

 

„Gerade habe ich daran gedacht, dass die Tante Klara schon lange nichts mehr hat von sich hören lassen. Da klingelt das Telefon und Tante Klara ruft an!“

 

Das ist wirklich nichts Ungewöhnliches, wenn man die Zusammenhänge kennt. Die Energiefelder der Menschen sind ja untereinander und miteinander verbunden. Natürlich kommunizieren die alle miteinander und untereinander. Sehr häufig ist das den Energiefeldern = den Menschen gar nicht bewusst. Das Energiefeld der Tante Klara spürte aber, dass Ihr an sie gedacht habt und ruft nun bei Euch an.

 

 

Tolles Team!

 

Seit langem arbeiten zwei Lotfreundinnen, zwei Lotfreunde und ich sehr eng zusammen. Wie eng wir fünf miteinander energetisch verbunden sind, das sehen und spüren wir daran, dass, wenn ich irgendwelche neuen Erkenntnisse erlotet habe, die anderen vier innerhalb einer Stunde bei mir anrufen und fragen, ob es irgendwelche neuen Erkenntnisse gibt, da sie „irgend so ein Gefühl“ haben. Dieses „Gefühl“ ist häufig eine innere Unruhe. Wenn wir dann fragen: „Ist der Grund für Karins innere Unruhe, dass sie meine neuesten Erkenntnisse jetzt erhalten soll?“ dann kommt immer ein JA! Es ist für uns fünf immer wieder erstaunlich, dass zu einer neuen aufgezeigten Erkenntnis von allen fünf gleichzeitig viele zusätzliche Anregungen gegeben werden, die dann nachher zu einem optimalen Ganzen verarbeitet werden können. Dabei können Anregungen für völlig neue Erkenntnisse von jedem des Teams ausgehen. Ich sehe mich dabei eher als Moderator.

 

Oft hört und liest man von einem „kollektiven Unterbewusstsein“. Damit ist nichts anderes gemeint, als dass sich das Unterbewusstsein aller Menschen = die Energiefelder aller Menschen in einem größeren, übergeordneten Unterbewusstsein = einem größeren, übergeordneten Energiefeld zusammengeschlossen hat. Es kommt z.B. immer wieder vor, dass verschiedene Forscher, die nie etwas miteinander zu tun hatten und auch nichts voneinander wissen, an ein und demselben Projekt arbeiteten und ihre übereinstimmenden Forschungsergebnisse am gleichen Tage z.B. in New York, Berlin und Sydney nahezu zur gleichen Stunde veröffentlichen.

 

 

Ich hörte auf einem Seminar einmal folgende Geschichte:

 

Die britischen Amseln

 

Ein grandioses Beispiel für eine solche „übergeordnete Kommunikation eines kollektiven Unterbewusstseins“ ist der berühmte Fall der „britischen Amseln“. Als die Engländer noch in den großen Städten ihre Milch und ihren Joghurt in mit Aluminiumfolie verschlossenen Flaschen oder Bechern geliefert, also morgens vor die Haustür gestellt bekamen, da fand eine Amsel in Birmingham heraus, dass sie mit ihrem Schnabel diese Aluminiumfolie zerpicken kann und somit an den leckeren Joghurt herankommen konnte. Diese Amsel hatte wohl gesehen, dass die Alufolie einer Flasche oder eines Bechers defekt war und so den Joghurt gerochen.

 

Die wahren Eigentümer der Milchflaschen und Joghurtbecher, Mr. und Mrs. Winterbottom, staunten nicht schlecht, als sie entdeckten, dass alle Verschlüsse der Joghurtbecher aufgepickt und einige Milchflaschen sogar umgestoßen und zerbrochen waren. Noch mehr staunten sie darüber, dass offensichtlich ein ganzer Schwarm Amseln dieses Malheur angerichtet hatte. Als sie nämlich die Haustür öffneten, flogen die Amseln weg. Da der Hauseigentümer Journalist war, berichtete er in seiner Zeitung über diesen Vorfall. Er bekam direkt nach Erscheinen der Zeitung viele Anrufe. Alle meinten, dass dies der beste Aprilscherz seit langen Jahren war. Der Tag, an dem das „Amsel-Vorkommnis“ passierte und an dem auch der Artikel darüber erschien, ja, sogar das Fernsehen sich köstlich über diesen „Scherz“ amüsierte, das war der 1. April!

 

 

Man sollte jedoch nie zu früh lachen. Am nächsten Tag waren die Aluminium-Verschlüsse der Joghurtbecher überall in Großbritannien, von Glasgow über London bis nach Cardiff zerstört, die Flaschen umgeworfen und teilweise leer. Jetzt lachte niemand mehr über den Journalisten. Die Meldung ging um die Welt. Alle fragten sich, wie es denn möglich sein kann, dass schon einen Tag, nachdem eine Amsel in Birmingham entdeckte, wie sie mit dem Schnabel die Milchverschlüsse zerpicken kann, dieses „Verfahren“ offensichtlich ALLE anderen Amseln im GESAMTEN Vereinigten Königreich ebenso perfekt beherrschten. Hier sprach man zum ersten Mal darüber, dass Lebewesen offensichtlich über ein „kollektives Unterbewusstsein“ miteinander über Zeit und Raum kommunizieren können. Dass jede Erfahrung, die ein Energiefeld macht, sofort und unmittelbar auch allen anderen Energiefeldern zur Verfügung steht.

 

Zum Schluss noch ein weniger schönes Beispiel zu diesem Thema. Wer meint, er könne sich der vielen, in den Städten wildlebenden Tauben mit vergiftetem Getreide entledigen, der irrt gewaltig. Frisst eine Taube von diesem vergifteten Futter, dann sendet sie diese Information noch im Sterben an alle ihre geflügelten Kollegen. Es wird keine weitere Taube zu Schaden kommen, keine weitere Taube wird von diesem Futter fressen. Das gleiche Verhalten hat man auch bei Ratten beobachtet. 

 

 

„Senden“ von Energie

 

Zwischen Fußball-EM, Gewitter mit Starkregen und Kaffee und Kuchen  dachte ich an einem Juni-Wochenende plötzlich über ein Thema nach, das eigentlich nur die logische Fortsetzung des Themas

 

„Versenden von Reiki-Energie über Zeit und Raum“

 

sein kann.

 

Nämlich:

 

„Versenden von Göttlicher Energie aus dem Universum

mit unseren beiden Gebeten“

 

Reiki-Energie ist „saubere“ Energie, ist Göttliche Energie aus dem Universum, die im Kronenchakra eintritt und aus den Händen wieder austritt. Geschäftsleute würden hier von einem „durchlaufenden Posten“ sprechen. Die Reiki-Leute nennen es „Lichtenergie“. Diese Reiki-Energie kann über Zeit und Raum zu anderen Menschen geschickt, gesendet werden.

„Oh, Du hast Bauchschmerzen?

Ich schicke Dir Reiki.

Bist Du einverstanden? “

 

„JA!“

 

 

Der oder die Reiki-Praktizierende spricht jetzt 6x das erforderliche, herrlich komplizierte Mantra „hon-sha-ze-sho-nem“, malt das noch kompliziertere entsprechende Symbol in die Luft, verstärkt ggf. noch die Energie mit dem Mantra und dem Symbol „sho-ku-rei“ und sendet die Reiki-Energie zu dem Empfänger. Dieser spürt diese Energie SOFORT, auch wenn er gerade auf der anderen Seite der Erde sein sollte! In seinem Bauchbereich fängt es an zu kribbeln und dieser Bereich wird ganz warm. Der Reiki-Praktizierende mit dem Reiki-Grad II oder III gibt dabei nichts von seiner eigenen Energie an andere Menschen weiter.

 

Ganz im Gegensatz zu Menschen die „channeln“. Die geben neben ihrem gelaberten Schwachsinn, der ihnen angeblich von irgendeinem „Heiligen“ oder „erleuchteten, aufgestiegenen Meister“ gesagt wurde, auch ihren eigenen gesamten Mist und Dreck an die Empfänger weiter. So etwas ist unverantwortlich!

 

Nur so kann eine Unterhaltung über „channeln“ gehen:

 

„Lass mich Dir mal eine channeln.“

 

„Lass mich Dir mal eine runterhauen!“

 

 

Senden von Reiki-Energie funktioniert.

Das ist teuer und sehr kompliziert.

 

Unser „Senden Göttlicher Energie“ mit unseren beiden Gebeten geht aber viel einfacher

und ist um viele 1000x wirksamer.

So sagt es mein Lot!

Dazu ist es kostenlos und ohne Nebenwirkungen.

 

WIE?

 

Jeder von uns ist ein Energiefeld, das sich mit den Energiefeldern aller anderen Menschen in einem höheren Energiefeld bewegt. Wir sind ein Teil der Göttlichen Energie, deshalb dürfen wir die Göttliche Energie auch zum Wohle anderer Menschen nutzen und zu anderen Menschen senden, die krank sind und Energie-Unterstützung brauchen. Dazu müssen wir niemanden um Erlaubnis bitten, wir dürfen es einfach nur TUN. Es ist klar, dass dabei immer „genügend“ Energie versendet wird, um einen Menschen „in kürzester Zeit“ zu heilen, und dass diese Energie, wenn nötig, sogar wie ein Laserstrahl regelrecht „gebündelt“ wird, um die größtmögliche – für den Empfänger aber dennoch ungefährliche – Wirkung zu erreichen.

 

Wie soll das denn gehen?

 

Das ist ganz einfach!

 

Wir beten einfach für einen Menschen unsere beiden Gebete!

 

Das ist alles?

 

JA!

 

Viele Forscher haben mit allen möglichen Geräten schon bewiesen, dass die größtmögliche Energie, die ein Mensch in der Lage ist zu aktivieren, diejenige Energie ist, die beim Beten eines Gebetes produziert wird. Da können Mantren und Symbole nicht mithalten. In unseren beiden Gebeten steckt diese unendliche Energie, die Göttliche Energie. Wenn wir unsere Gebete für einen anderen Menschen beten, was wir immer auch ohne Genehmigung dürfen, dann „senden“ wir ihm die größte Energie, die überhaupt möglich ist: Wir senden ihm Göttliche Energie! Wir beten für diesen Menschen einfach unsere beiden Gebete. Solange, bis dieser Mensch selbst in der Lage oder bereit dazu ist, unsere beiden Gebete selbst zu beten.

 

 

Das haben wir ja alle bisher gedacht und natürlich auch getan. Und wir haben es gern getan! Aber, ist das überhaupt erforderlich, dass wir für einen anderen Menschen täglich ebenfalls unsere beiden Gebete beten?

 

NEIN!

 

Nein, das ist nicht erforderlich. In dem Moment, in dem wir für einen anderen Menschen unsere beiden Gebete beten, unsere beiden Gebete, in die statt des Wortes „mir“ der Name unseres Bekannten eingefügt wurde, der zum „Selbst-Beten“ momentan nicht in der Lage ist, oder der Name  kleiner Kinder, in diesem Moment haben wir 2 neue Gebete geschaffen. Und was passiert mit jedem Gebet, das ein Mensch erschafft? Richtig, haben wir uns weiter oben gerade drüber unterhalten, es wird sofort Bestandteil unseres „Zusammenfassungsgebetes“. Jedes Mal, wenn wir jetzt unsere beiden Gebete beten, dann werden auch die Energien der Gebete für unsere Bekannten aktiviert. Wir beten also für andere Menschen nur 1x unsere beiden Gebete, dann sind sie Bestandteil unseres „Zusammenfassungsgebetes“. Immer wenn wir jetzt täglich unsere beiden Gebete beten, dann fließt auch die Energie zu unseren Bekannten. So lange, wie sie diese Energie benötigen.

 

„Lieber Gott,

bitte gib mir jetzt Heilung.

Danke!“

 

 

Aufgrund dieser neuen Erkenntnisse, die mir erst vor einigen Tagen aufgezeigt wurden, wird mir jetzt klar, warum es KEINEN Unterschied gibt, wenn man täglich unsere beiden Gebete für einen lieben Bekannten, dessen Namen wir kennen und in die Gebete einsetzen, betet, und wenn man nur 1x unsere beiden Gebete für einen völlig fremden Menschen betet. Wenn wir für einen fremden Menschen, den wir im Bus oder im Supermarkt sehen, der offensichtlich krank ist und Schmerzen hat, dessen Namen wir nicht kennen, unsere beiden Gebete beten, dann erschaffen wir ebenfalls 2 neue Gebete, die dann gleich Bestandteil unseres „Zusammenfassungsgebetes“ werden und immer, wenn wir täglich unsere beiden Gebete beten, werden die Energien dieser beiden Gebete für diesen fremden Menschen, dessen Namen wir gar nicht kennen, aktiviert.

 

Ein uns völlig fremder Mensch, den wir im Autobus oder im Supermarkt oder sonst wo sehen, der offensichtlich Schmerzen hat und sehr krank ist, für den wir jetzt unsere beiden Gebete beten, der ist gegenüber unseren Bekannten, deren Namen wir in die Gebete einsetzen, nicht benachteiligt. Wir müssen aber die Energie unserer Gebete zu diesem fremden Menschen lenken. Das ist ganz einfach:

 

Wir schauen diesen fremden Menschen an und beten:

 

„Lieber Gott (Göttliche Energie),

bitte gleiche jetzt in und bei

diesem Mann / dieser Frau / diesem Kind

die Energien aus und führe sie in Harmonie.

Danke!“

 

 und

 

„Lieber Gott,

bitte gib

diesem Mann / dieser Frau / diesem Kind

 jetzt Heilung.

Danke!“

 

 

Ich kann mir vorstellen, dass es nicht für jeden einfach so anzunehmen ist, dass wir ein Teil der Göttlichen Energie sind, weil wir aus dieser Göttlicher Energie bestehen. Nun, aber niemand hat doch Schwierigkeiten anzunehmen, dass wir göttliche Geschöpfe sind, oder? Wenn wir ein Teil dieser Göttlichen Energie sind, weil wir aus dieser Göttlichen Energie bestehen, weil die gesamte Göttliche Energie also sozusagen uns gehört, dürfen wir sie für uns und jedes andere Energiefeld innerhalb dieser Göttlichen Energie nutzen, ohne irgendjemanden um Erlaubnis zu fragen. Wann immer wir also einem Menschen die größtmögliche Energie-Unterstützung für dessen Heilung senden wollen, dann beten wir einfach für ihn unsere beiden Gebete: 

 

 

„Lieber Gott (Göttliche Energie),

bitte gleiche jetzt in und bei _______ die Energien aus

und führe sie in Harmonie.

Danke!“

 

 und

 

„Lieber Gott,

bitte gib ________ jetzt Heilung.

Danke!“

 

 

 

Diese neuen Erkenntnisse sind vielleicht wirklich nicht so schnell anzunehmen. Vielleicht machen wir es uns folgendermaßen klar: Wenn wir für uns oder einen anderen Menschen unsere beiden Gebete beten, dann fließ die größtmögliche Göttliche Energie in uns selbst hinein oder in diese anderen Menschen. Diese Energie bewirkt HEILUNG in jeder einzelnen Zelle. In jeder der Zellen unseres Körpers und in jedem unserer Bereiche wirkt die größtmögliche Göttliche Energie. Wir brauchen keine zusätzlichen Maßnahmen.

 

 

Legen wir einfach einen Schalter um, haben wir einfach Vertrauen, auch wenn diese HEILUNG ihre Zeit braucht. Fragen wir bitte NICHT immer wieder, ob es denn da nicht doch noch etwas Zusätzliches gibt, was man noch tun könnte, um noch schnellere HEILUNG zu erlangen. Wir brauchen wirklich nicht mehr. Wenn es bei Euch trotzdem akut = plötzlich auftretend = ein ganz offensichtliches Problem gibt, dann dürft Ihr selbstverständlich unsere beiden Gebete dafür beten.

 

Wenn plötzlich der Magen Schwierigkeiten macht, dann beteten wir unsere beiden Gebete für ihn: „…bitte gleiche jetzt in und bei meinem Magen…“ und „…bitte gib meinem Magen jetzt Heilung…“. Als wir unser „Zusammenfassungsgebet“ noch nicht hatten, beteten wir „nur“ „unser Gebet“ für bestimmte Regionen des Körpers oder bestimmte Bereiche. Damals nannten wir das „Turbo-Gebet“. Heute, wenn wir „unsere beiden Gebete“ dafür beten, können und dürfen wir es gern „Turbo-Gebete de Luxe“ nennen.

 

Natürlich ist das richtig! Ihr solltet nur nicht pausenlos unsere Liste der „Beschleunigung der Heilung“ hernehmen und immer wieder forschen, was man noch tun kann.

 

„Aber da muss es doch noch etwas geben…“.

 

Wir tun bereits alles. Mit unseren beiden Gebeten. 1x täglich! Was wir nun noch brauchen, das sind Vertrauen und Geduld.

 

 

Obwohl es schon heute durch unsere beiden Gebete große Heilerfolge in verblüffend kurzer Zeit gibt, kann ich mir vorstellen, dass z.B. durch eine von der Göttlichen Energie gesteuerten, kontinuierlichen Erhöhung der mit unseren beiden Gebeten aktivierten Energie – worauf wir keinen Einfluss haben - wir irgendwann tatsächlich eine „sofortige“ HEILUNG erlangen, wenn wir unsere beiden Gebete beten. Ich meine damit wirklich „sofort“, also noch heute oder über Nacht bis morgen. Dies käme tatsächlich dann einem „Zauberspruch“ gleich.

 

Vielleicht ist dann sogar eine „sofortige“ HEILUNG mit einem einzigen „Zauberwort“ möglich? Vielleicht könnte dieses „Zauberwort“ „HEILUNG“ heißen? Oder „ENERGIE“? Wird es dann vielleicht so sein: Wenn es jemand  für sich oder für einen anderen Menschen spricht, bewirkt dieses „Zauberwort“ dann dort tatsächlich „SOFORTIGE HEILUNG“?

 

Schau mer ma!

 

So einfach ist das also!

Ich fasse zusammen:

 

Wir brauchen zum „Senden von Energie“ kein Seminar.

 

Wir brauchen dazu keine „Einweihungen“.

 

Wir brauchen dazu keine Mantren und Symbole.

 

Wir beten einfach für einen Menschen, ein Tier, eine Pflanze, einen Gegenstand, einen Raum, einen Vorgang unsere beiden Gebete!

 

Das kann jeder, und das ist kostenlos und ohne Nebenwirkungen!

 

 

Schlussbemerkung

 

Jetzt verderbe ich es mir auch noch mit allen Reiki-Meistern und Reiki-Lehrern. Es tut mir aber gar nicht leid, dass jetzt viele Reiki-Lehrer aufgrund meiner Erkenntnisse des „Sendens Göttlicher Energie durch Beten unserer beiden Gebete“ mit Schrecken feststellen müssen, dass ihr „Geschäft“ und ihre teilweise stark überzogenen Preise für eine kleine Dienstleistung – ein „Seminar“ mit 3-5 so genannten „Einweihungen“ - bröckeln. Da scheint jetzt das ganze Reiki-Imperium in Gefahr. Klar, jemand, der Reiki-Energie fließen lassen und auch versenden will, der braucht die Öffnung der Energiebahnen, braucht diese „Einweihungen“ durch einen Reiki-Lehrer.

 

Wirklich?

 

Die super-geheimen Reiki-Symbole und Mantren sind mittlerweile in vielen Büchern jedem Menschen zugänglich. Auch die so genannten „Einweihungen“ sind in allen Einzelheiten beschrieben. Einige Reiki-Lehrer hatten offensichtlich die Nase voll von der gewaltigen Abzocke anderer Reiki-Lehrer und das Getue über „geheime“ Mantren und Symbole und veröffentlichten alles über Reiki, auch und gerade alles über die Reiki-Symbole, die Mantren und die Einweihungen. In diesen Büchern wird genau beschrieben, wie man Reiki auch ohne Seminar erlernen kann. Alle, die Reiki anhand solcher Bücher erlernt haben, praktizieren es genau so gut, wie diejenigen, die ein teures Seminar besucht und bezahlt haben. „Der Weg zum Reiki-Meister“ im Selbststudium für 19,80 €uro.

 

Aber selbst das Geld für irgendwelche Bücher können WIR sparen.

 

 

Für das „Erlernen“ von Reiki horrende Seminar-Preise zu verlangen, das fand ich damals und finde es noch heute UNVERSCHÄMT! Ich zahlte damals 350,- Mark für den Reiki-Grad I und 1.200,- Mark für den Reiki-Grad II. Ich zahlte diese Horror-Preise dafür, dass mir jemand zeigte, wie ich Göttliche Energie, die mein Eigentum ist, zu meinem Wohl und zum Wohle anderer anwende. Heute sind die Preise teilweise immer noch so hoch, allerdings handelt es sich nicht mehr um D-Mark, sondern um €uro. In dieser Beziehung sind einige Reiki-Lehrer eben genau so gemeine Abzocker wie die meisten Firmen des Einzelhandels.

 

Ich möchte aber betonen, dass ich es nicht bereue,

Reiki erlernt zu haben.

Reiki war ein wichtiger Schritt auf meinem Lebensweg.

Ich möchte ihn nicht missen.

Dadurch wurde ich zum „Arbeiten mit dem Spirituellen Lot“ geführt.

 

Unser „Versenden von Energie“ mit unseren beiden Gebeten ist nicht nur kostenlos, sondern es aktiviert auch wesentlich stärkere Energie als beim Versenden von Reiki-Energie und jeder kann und darf es sofort, ohne irgendetwas lernen zu müssen.

So sagt es mein Lot.

 

 

Zukunftsfragen

 

Alles, was in der Vergangenheit oder Gegenwart passiert ist, jedes dieser Ereignisse stellt eine Energie dar, eine NEGATIVE oder eine POSITIVE, eine Energie, die entweder mit unserer Energie harmoniert =  JA oder nicht harmoniert = NEIN. Nach diesen Energien, nach diesen Ereignissen dürfen wir beim Loten fragen.

 

„WAR dieses oder jenes in der Vergangenheit bei mir so und so?“

 

„IST dieses oder jenes jetzt bei mir so und so?“

 

„Wieviel Prozent betrug meine Lebensenergie am 12.12.2007, als ich anfing, täglich unsere beiden Gebete zu beten?“

 

„Wieviel Prozent beträgt meine Lebensenergie heute?“

 

Alles, was in der Zukunft erst noch passieren wird, also ein „Ereignis in der Zukunft“, stellt natürlich auch eine ENERGIE dar. Diese Energie ist heute bereits vorhanden. sie ist für uns aber noch nicht „sichtbar“ oder „greifbar“. Wir dürfen erst danach fragen, wenn die Energie „sichtbar“ geworden ist, wenn das Ereignis tatsächlich „stattgefunden“ hat, wenn die Zukunft zur Gegenwart geworden ist. Das ist so und das bleibt auch so. Unser strahlenfühlendes Instrument LOT vergleicht immer 2 Energien miteinander. Findet ein Ereignis in der Zukunft erst noch statt, dann ist dessen Energie zwar schon vorhanden, aber für uns noch nicht sichtbar.

 

Die Energien der Ereignisse, die erst noch in der Zukunft geschehen werden, sind jedoch jetzt schon vorhanden, waren schon immer vorhanden. Es sind die Menschen, WIR sind es, die mit unserer Entscheidung festlegen, welche der beiden Energien – die NEGATIVE oder die POSITIVE – dann in der Zukunft in unser Leben tritt. 

 

Nach den Aussagen vieler Bücher, geschrieben von berühmten „Esoterikern“, ist ja alles, was jemals in unserem Leben passieren wird, bereits festgelegt. Egal, welche Entscheidung wir treffen, ob wir JA oder NEIN sagen, auch das sei bereits festgelegt. Also, das wollte ich doch jetzt genau wissen:

 

 

„Sind diese Informationen richtig?

 

NEIN

 

„Ist es richtig, dass ich mit jeder meiner Entscheidungen mein Leben selbst beeinflusse und in bestimmte Richtungen lenke?“

 

JA

 

„Ist es richtig, dass meine Führung genau weiß, welche Auswirkungen meine Entscheidung bei JA oder NEIN, also FÜR oder GEGEN etwas, hat?“

 

JA

 

 

„Ist es richtig, dass der Rat meiner Führung,

dass etwas „richtig“ für mich ist, auch

 

- alle Entscheidungen anderer Menschen in dieser Angelegenheit berücksichtigt?

 

JA

 

- alle Ereignisse im Laufe dieses Vorhabens berücksichtigt?“

 

JA

 

„Ist es richtig, dass ich nur dann, wenn alle künftigen Ereignisse einer „Angelegenheit“ mir zum Wohle gereichen werden, von meiner Führung ein JA bekomme?“

 

JA! SUPERLOB!

 

 

Es existieren also für jedes Ereignis, für jeden Vorgang in der Zukunft eine Energie: Für den einen Menschen kann nun die Energie eines Ereignisses in der Zukunft POSITIV sein, für einen anderen Menschen NEGATIV. Wenn diese Energien aber bereits jetzt existieren, dann können und dürfen wir fragen, ob für uns die Energie eines Ereignisses, eines Vorganges in der Zukunft NEGATIV = NEIN oder POSITIV = JA ist. Wir dürfen aber auch weiterhin NICHT „direkt“ fragen, also in Form einer Orakelfrage: „Wird dies oder das so oder so sein?“ also nicht fragen, WIE ein bestimmtes Ereignis in der Zukunft für uns ausgehen wird. Allerdings fragen wir danach indirekt, indem wir fragen, ob etwas für uns RICHTIG oder FALSCH ist.

 

 

Das tun wir ja bereits, das haben wir schon immer getan,

wenn wir nämlich z.B. fragen:

 

„Ist es richtig, dass ich jetzt dies oder jenes tue?“

 

oder

 

„Welches ist der richtige Zeitpunkt für…?“

 

Unsere Führung kennt natürlich die Energien aller Ereignisse, die in der Zukunft auf dieser Erde und speziell in unserem persönlichen Bereich erst noch passieren werden, wenn wir JA sagen oder NEIN sagen, wir uns also FÜR oder GEGEN etwas entscheiden. Wer keine Möglichkeit hat, radiästhetisch Fragen an die Führung zu stellen, der handelt ausschließlich „aus dem Bauch heraus“, verlässt sich ganz auf seine Intuition. Er muss sich darauf verlassen, denn er hat gar keine andere Möglichkeit. Keine Bange, in den meisten Fällen geht das gut aus. Das ist bei jedem von uns während unseres Lebens aber immer wieder auch mal schief gegangen. Immer wieder einmal haben wir sozusagen „in den falschen Eimer gefasst“.

 

Die Chance, ob etwas gut oder schlecht für uns ausgeht, steht 50:50. ROT und SCHWARZ, GERADE und UNGERADE, GUT und SCHLECHT, alles gleicht sich im Laufe der Zeit aus und erreicht wieder das Gleichgewicht.

 

 

Es regiert das „Gesetz des Ausgleichs“ – immer und überall, niemand kann es aushebeln, überlisten. Einige besonders dumme Menschen meinen aber, dass es doch geht, dass man gerade dieses „Gesetz des Ausgleichs“ im Leben umgehen oder gar missachten kann. Welch ein Irrtum! Deshalb bleibt bitte ganz ruhig, wenn es in Eurem Bekanntenkreis einen ekelhaften Nassauer, einen Schleimer, einen Verbrecher gibt, der sein ganzes Leben auf Betrug an anderen Menschen aufgebaut hat.

 

„Solche Menschen kommen aber auch immer mit all ihren Gemeinheiten durch!“

 

NEIN! Kommen sie nicht! Der Krug geht nur so lange zum Brunnen, bis er bricht. Diese Menschen sind ganz sicher niemals glücklich. Es hat oft den Anschein, als könne nichts und niemand diesen Menschen etwas anhaben. Dann kommen aber plötzlich Krankheit, Unglück und Misserfolg kübelweise über ihn. Was dieser dann aber überhaupt nicht verstehen kann…

 

Zurück zum Thema.

 

Unser Spirituelles Lot ist ein wunderbarer Ratgeber. Dieser Ratgeber ist in der Lage, uns bei bestimmten Fragen, bei bestimmten Entscheidungen, zu helfen, uns aufzuzeigen, was für uns jetzt und für die Zukunft richtig oder nicht richtig ist. Dabei sind auch weiterhin Orakel-Fragen, Fragen nach Gewinn und Verlust, oder „Glücksspiel“-Fragen unzulässig. Unsere Führung gibt mir auf derlei Fragen keine Antwort. Vorsicht! Sollten bei einem weniger erfahrenen Berater, oder bei einem Berater, der diese Regel ignoriert, solche Fragen doch beantwortet werden, dann sollte er besser nicht Haus und Hof auf die Antworten setzen.

 

Wenn wir also die erlaubte Frage stellen: „Ist es richtig, dass ich dies oder jenes tue?“, dann sagt uns unsere Führung mit einem einfachen JA oder NEIN was für uns jetzt und in der Zukunft richtig ist. Sie sagt uns z. B. JA, wenn es richtig ist, mit Karin Meier eine sexuelle Beziehung einzugehen, sie sagt uns z. B. NEIN, wenn es nicht richtig für uns ist, jetzt ein eigenes Haus zu bauen, sie sagt uns z.B. NEIN, wenn es nicht richtig ist, mit Horst Müller eine geschäftliche Beziehung einzugehen.

 

 

Unsere Führung kennt die Energien aller Ereignisse in der Zukunft und kann uns deshalb davon abraten, ein Haus zu bauen, weil damit für uns ein finanzielles Fiasko verbunden wäre. Sie rät uns dagegen zu einer freundschaftlichen oder sexuellen Verbindung mit Heinz oder Karin Meier, weil sie weiß, dass alles für uns in dieser Beziehung positiv und harmonisch verlaufen wird. Sie rät uns ab von einer geschäftlichen Verbindung mit Horst Müller, weil sie weiß, dass bei diesem recht bald die Staatsanwalt an die Tür klopfen wird. Sie rät uns, nicht in Heidelberg, sondern in Frankfurt zu studieren, weil dort die Umstände am günstigsten sind. Das funktioniert hervorragend. Wir bekommen auf diese Weise immer die absolut richtigen Antworten auf unsere Fragen. Eben auch auf alle unsere Fragen, die unsere Zukunft betreffen.

 

Voraussetzung ist jedoch immer, dass beim Loten alle Regeln beachtet und die Fragen korrekt formuliert werden.

 

 

Aber dann gibt es da noch die ORAKEL-Fragen, von denen man die meisten ja so umformulieren kann, dass sie sich eigentlich erledigt haben und auf diese, meist indirekte Weise beantwortet werden können. In den INFO-BRIEFEN 06 / 2008 und 07 / 2008 bin ich ja ausführlich darauf eingegangen. Auf diese Weise, also mit Orakel-Fragen etwas über die Zukunft erfahren zu wollen, das ist auch weiterhin nicht möglich.

 

Wir können und dürfen auch weiterhin keine Fragen stellen, die reine Neugier darstellen oder die nach Gewinn und Verlust fragen. Wir können auch mit einer „ganz speziellen Fragetechnik“ dieses Verbot der Führung nicht umgehen, um z.B. herauszufinden, welcher Fußballverein im nächsten Jahr 2009 Deutscher Meister wird. Es bringt uns doch in unserem Leben überhaupt keinen Schritt weiter, wenn wir heute schon wissen, welcher Verein im nächsten Jahr Deutscher Fußballmeister wird, oder?

 

Warum denn bloß so neugierig? Was haben wir davon? Zielte diese Frage darauf ab, auf das richtige Ergebnis zu WETTEN, um auf diese Weise per „Glücksspiel“ Geld verdienen zu wollen, dann bekommen wir garantiert keine Antwort, sondern nur das Zeichen VERTRAUE. Ich glaube nicht, dass eine bombastisch konstruierte Alternative zu der Frage: „Wird Bayern München im Jahr 2009 Deutscher Fußballmeister?“ hier weiterhilft. Ich habe es mal mit der folgenden Formulierung versucht. Zu Übungszwecken durfte ich das tatsächlich.

 

 

Ich bekam sogar eine Antwort:

 

 

„Ist die Energie für

… (Ereignis in der Zukunft) …

für ____ negativ / positiv?“

 

 

„Ist die Energie für

den Gewinn der deutschen Fußballmeisterschaft 2009

für den Verein Bayern München positiv?“

 

Grins!

 

Wir sollten unsere Führung nicht für blöd halten!

Das ist nur eine kompliziertere Formulierung für die verbotene Frage:

 

 „Wird Bayern München 2009 Deutscher Fußballmeister?“

 

Uppsala!

 

Hier bekomme ich ein NEIN.

 

Na ja, da ist wohl ausnahmsweise mal mein superstarker Wunsch

der Vater des Gedankens (grins)…

 

Oder bedeutet dieses NEIN, dass ich solche Fragen nicht stellen soll?

 

Bei Werder Bremen bekomme ich ein JA.

 

Na so was!

 

Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen!

Der Grund für diese meine Frage war einfach pure Neugier.

 

Wahrscheinlich passiert keines von beiden und Hoffenheim wird Deutscher Meister! Das wär ein Ding!

 

In ca. einem Jahr wissen wir mehr.

 

 

Ich hab’s natürlich auch damit mal versucht:

 

 

„Ist die Energie für die gezogene Zahl 1

bei der Lotto-Ziehung am kommenden Samstag positiv?“

 

Hier bekomme ich bei allen 49 Zahlen ein NEIN.

 

Schade!

 

Würde jemand, der die Ausbildung zum Heilpraktiker macht,

wirklich die folgende Frage stellen?

 

„Ist die Energie für die

bestandene Heilpraktiker-Prüfung

für mich im Oktober 2008 positiv?“

 

Womit er meint:

 

„Werde ich die Heilpraktiker-Prüfung im Oktober 2008 bestehen?“

 

Ob jemand darauf eine Antwort bekommt?

 

Und wenn ja, was ist, wenn ein NEIN kommt?

 

 

Die Frage:

 

Wird diese Chemotherapie mir helfen?“

 

ist völlig überflüssig, denn wir hatten ja vorher gefragt:

 

„Ist die von meinem Onkologen (Krebs-Facharzt) vorgeschlagene Chemotherapie jetzt richtig für mich?“

 

JA

 

„Waaaaas? Chemotherapie? Um Gottes Willen!“

 

Jawohl! Chemotherapie! Wenn unsere Führung einem Klienten dazu rät, ist es absolut richtig. Sie würde keinem Menschen zu etwas raten, wenn es für ihn gefährlich wäre. Hier jedoch macht die Chemo nichts Böses, sondern beschleunigt die HEILUNG! Wenn unsere Führung einem Menschen dazu rät, braucht dieser nichts zu befürchten. Jetzt macht sie Sinn und dient der Beschleunigung der HEILUNG, die ja mit unseren beiden Gebeten „in Gang gesetzt“ wurde.

 

 

Mein Fazit über diesen lustigen, nicht ernst gemeinten, kleinen Ausflug in die Orakelei, die Wahrsagerei, unseren immer wieder unternommenen Versuch, Ereignisse in der Zukunft in unserem Leben genau vorhersagen zu wollen, ist:

 

Das geht nicht und das brauchen wir gar nicht!

 

Mit der korrekten Formulierung unserer Fragen: „Ist es richtig, dass ich…?“ bekommen wir gesagt, dass unser Vorhaben in allen Punkten JETZT und IN DER ZUKUNFT harmonisch (JA) oder nicht harmonisch (NEIN) verlaufen wird. Wir bekommen auf unsere Frage also gesagt, ob etwas, was wir vorhaben, für uns RICHTIG oder FALSCH ist. Niemand muss loten. Aber wenn jemand lotet, dann muss er mit den Antworten leben. Er tut gut daran, die Ratschläge seiner Führung unbedingt zu beachten. Bei JA darf gern weiter hinterfragt werden. NEIN heißt NEIN, da wird nicht weiter gefragt, da wird nicht diskutiert, NEIN ist endgültig! Ich spare mir hier die Beschreibung einiger „Fälle“ einiger Klienten, die entgegen der Ratschläge ihrer Führung handelten, die das Lotergebnis ignorierten. Alle erlebten ein Waterloo. Einige verloren sogar sehr viel Geld.

 

So, jetzt kann es aber trotzdem vorkommen, dass bei Gesundheitsfragen gestern HÜ und heute HOT gesagt wird. Was vor 5 Monaten noch richtig war, wo auf meine Frage ein eindeutiges JA kam, da kommt jetzt auf die gleiche Frage ein NEIN! Das ist gerade bei Gesundheitsfragen normal. Eine Maßnahme der Regeneration, z.B. eine homöopathische Therapie, ist nur für eine gewisse Zeit richtig, niemals bis in alle Ewigkeit. Die Dauer der Einnahme, erfragen wir ja schon bei der Dosierung. Weiß die Führung doch nicht alles? Doch, selbstverständlich weiß sie alles! Unsere Führung weiß schon, was sie tut und sagt. Wir bekommen gerade in Gesundheitsfragen auf unsere Fragen immer die Antworten aufgrund von jetzigen und in absehbarer Zeit geltenden Gegebenheiten.

 

Es kann z.B. sein, dass wir alle Anzeichen einer Infektionskrankheit haben. Unsere Führung sagt aber hierzu und dazu, ob eine Einnahme von Kolloidalem Silber erforderlich sei, eindeutig NEIN, und das schon seit 2 Wochen. Schon am nächsten Tag stellt jemand wieder die gleiche Frage und da kommt plötzlich JA. Warum? Das ist ganz einfach zu erklären: Gestern waren die Bedingungen, die Erreger mit Kolloidalem Silber erfolgreich zu bekämpfen, noch gar nicht gegeben. Die „Schicht“ dieser negativen Energie dieser Infektion war noch nicht freigelegt, die Erreger durch das Kolloidale Silber noch nicht angreifbar. Heute jedoch ist alles anders. Die „Schicht“ ist freigelegt, die Erreger sind durch das Kolloidale Silber angreifbar, auf unsere Frage kommt jetzt ein JA. Ich möchte nach dem nächsten Thema gern die Erkenntnisse aus dem INFO-BRIEF 15/07 noch einmal ins Gedächtnis rufen.

 

 

Hellsichtigkeit

 

Die „Schichten negativer Energien“ müssen aber noch etwas warten. Zuerst muss hier ein Thema behandelt werden, das sehr sensibel ist. Aufgrund der Unwissenheit der Menschen wird dieses Thema oft belächelt und einfach als Unsinn abgetan. Was ich von den „berufsmäßigen“ Hellsehern halte, das habe ich in den INFO-BRIEFEN hinlänglich kundgetan. Hier soll es um ein „Phänomen“ gehen, das aber aufgrund der Erkenntnisse dieses INFO-BRIEFES jetzt ganz einfach zu erklären und zu verstehen ist.

 

Immer wieder berichten Menschen davon, dass sie ein Ereignis, das  Stunden, Tage, Wochen oder Monate später dann erst stattfand, in allen Einzelheiten vorausgesehen haben. Das konnte bei so genannten „Tagträumen“ geschehen, oder im Traum während des Schlafes. Wir alle träumen in jeder Nacht viele Träume. Darunter sind auch ganz sicher einige, in denen wir Ereignisse, die in der Zukunft erst noch geschehen werden, in allen Einzelheiten – wie in einem Film - aufgezeigt bekommen.

 

 

Nur ganz selten erinnern wir uns an den Inhalt eines solchen Traumes, an unsere Träume überhaupt. Die „Gabe“, dass Ereignisse der Zukunft „vorausgesehen“ werden können, das kann bei den meisten Menschen sehr starke psychische Turbulenzen verursachen. Es gibt im Universum keine negativen oder positiven Energien. Es gibt nur Energien. Einige empfinden wir Menschen aber als positives Ereignis, andere wieder empfinden wir als sehr negativ.

 

Nun, beim „Hellsehen“ der Menschen werden aber zwischen den Energien keine Unterschiede gemacht. Sie bekommen – wie auch immer – die Energie eines „fertigen Ereignisses“, das erst noch in der Zukunft stattfinden muss, bereits heute in einem Traum aufgezeigt. Dieser Vorgang ist mit unseren neuesten Erkenntnissen ganz leicht zu erklären.

 

 

Das „Energiefeld Mensch“ steht mit den Energiefeldern aller anderen Menschen – und – weil es ein Teil der übergeordneten Göttlichen Energie ist, auch mit allen anderen Energien dieser Göttlichen Energie in Verbindung. Ein Ereignis in der Zukunft ist eine „Energie“, ist ein bereits vorhandenes „Energiefeld“, das sich erst noch in der Zukunft den Menschen zeigen muss, das dort in der unendlichen Göttlichen Energie aber bereits vorhanden ist.

 

Es ist also alles ganz einfach zu verstehen, wenn wir erst einmal verstanden haben, dass wir Menschen ein Energiefeld in einer übergeordneten Energie, der Göttlichen Energie sind und mit allen in der Göttlichen Energie vorhandenen Energiefeldern und Energien, also auch allen Ereignissen der Zukunft, in Verbindung stehen.

 

Ich persönlich kann mich – so sehr ich auch nachdenke – nur an zwei Träume ganz genau erinnern. Es war ein positiver Traum und ein sehr negativer Traum. Der positive Traum: Ich gewann 2,9 Millionen DM im Lotto. Ich sah mich herumspringen wie Rumpelstielzchen, ich machte Pläne, wie ich dieses Geld anlegen würde, mir die Zinsen monatlich als tolles Gehalt auszahlen lassen würde, wie ich niemals mehr finanzielle Probleme hätte. Selbst als ich aufwachte, hielt das tolle Gefühl, die absolute Überzeugung, dass ich 2,9 Millionen D-Mark gewonnen hatte noch 1-2 Minuten an, bis ich realisierte, dass es eben nur ein Traum war.

 

 

Der zweite Traum war trotz seiner Lustigkeit ein Horror-Szenario. Ich stand im Kieler Hafen und hatte eine selbstgebastelte Semmelknödel-Torpedo-Abschußvorrichtung dabei, die irgendjemand bediente. Ich gab die Kommandos. Damit wollte ich die Stena, die Fähre, die täglich nach Göteborg in Schweden fährt, versenken. Ich weiß bis heute nicht, warum. Ich sah, wie die abgeschossenen Semmelknödel oberhalb der Wasserlinie den Rumpf trafen und große Löcher in den Rumpf schlugen. Ich schrie immer wieder: „Wir müssen sie unterhalb der Wasserlinie treffen!“  

 

Bis dahin ja noch ganz lustig. Es war aber gar nicht lustig, dass dort am Kai einige hunderttausend Menschen waren, die mich schreiend davon abhalten wollten, die Stena zu versenken. Sie schrieen mir die schlimmsten Schimpfworte entgegen, kamen bedrohlich näher und wollten mich vernichten. Dann sah ich diese Menschenmenge plötzlich über mir zusammenschlagen und wachte schweißgebadet mit Herzjagen auf. Kann sein, dass ich auch geschrieen habe.

 

 

Was habe ich daraus gelernt? Positive Ereignisse, die in der Zukunft dann aber auch wirklich passieren (Die 2,9 Millionen D-Mark habe ich bis heute allerdings nicht gewonnen), davon mag ich gern träumen, solch ein Ereignis würde ich auch jederzeit gern voraussehen. So etwas Schreckliches wie die Sache mit dem Semmelknödel-Torpedo möchte ich aber um keinen Preis mehr erleben.

 

Leider ist es bei den „hellsichtigen“ Menschen so, dass sie immer negative Ereignisse voraussehen, die dann in der Zukunft tatsächlich passieren. Damit können nur ganz wenige Menschen leben. Die meisten Menschen können es nicht, sind ein körperliches und psychisches Wrack. Sie leiden unsagbar. Sie können es nicht abstellen. Es ist einfach da. Immer wieder. Sie sehen, wie eine Bekannte bei einem Autounfall ums Leben kommt. Sie sehen, wie der Bauernhof ihrer Eltern abbrennt. Sie sehen, wie ein kleines Mädchen von einem Triebtäter vergewaltigt und umgebracht wird.

 

Selbst bei Verwandten oder guten Bekannten ist es nicht möglich, sie zu warnen, da Traum und Ereignis oft zeitgleich passieren. Das Ereignis, das gerade in der Realität passiert, wird dem Hellsichtigen genau in diesem Augenblick irgendwie – meist im Traum – offenbart. Er kann also niemanden warnen, denn in dem Moment, in dem sie es sehen, passiert es. Erst recht können sie völlig fremde Menschen nicht warnen. Sie sehen, dass an der Bushaltestelle am Bahnhof ein Kind vom Bus erfasst und getötet wird. Sie sehen in ihrem Traum genau diesen Vorgang. Sie können niemanden mehr warnen. Das Ereignis ist passiert, in dem Augenblick, in dem sie es „gesehen“ haben. Diese Menschen fühlen sich schuldig an solchen Vorkommnissen, die sie gesehen oder vorausgesehen hatten, an denen sie aber nichts ändern können oder konnten, die sie nicht verhindern können oder konnten.

 

 

Dieses „Sehen“ von Ereignissen, die gerade passieren oder in nächster Zeit passieren werden, sind eine enorme psychische Belastung für diese hellsichtigen Menschen. Wir sollten uns nicht wünschen, Ereignisse voraussehen zu können. Dann müssen wir auch mit all den schlimmen Ereignissen leben, die wir voraussehen und nicht verhindern können. Jemand, der diese zweifelhafte „Gabe“ gern loswerden möchte, der mag es mit einem „Zaubergebet“ versuchen:

 

„Lieber Gott,

bitte beseitige jetzt in und bei mir

die Ursachen der Hellsichtigkeit.

Danke!“

 

1x beten, dann ist es Bestandteil unseres „Zusammenfassungsgebetes“.

 

 

Unsere persönlichen

„Jahresringe der Negativität“

 

Im Gegensatz zu einem Baum wächst der Körper eines Menschen nur ungefähr bis zum 18 Lebensjahr. Von daher können wir Menschen uns nicht einfach mit einem Baum vergleichen, der sein ganzes Leben lang wächst, dessen Stamm in jedem Jahr dicker wird. In jedem Jahr wächst der Baum ein kleines Stück. Dieses Wachstum drückt sich in den Jahresringen eines Baumes aus, jede Schicht, jeder Jahresring bedeutet ein Jahr.

 

 

Bei uns Menschen gibt es keine Wachstums-Jahresringe, höchstens mit den Jahren gewachsene Schwimmringe am Bauch. Aber trotzdem kann man bei uns von „Jahresringen / Schichten negativer Energie“ sprechen. Sobald wir das elektrische Licht der Welt erblickt haben, fließt negative Energie in unser Leben. Den größten Teil davon produzieren wir selbst.

 

Ich habe es schon öfter angesprochen, tue es aber gern noch einmal. Es ist der für uns lebensnotwendige Sauerstoff, der uns altern lässt. Der hochaggressive Sauerstoff ist nicht nur explosiv, sondern auch korrosiv = er lässt Dinge rosten. In jeder einzelnen unserer Zellen gibt es kleine Kraftwerke – die Mitochondrien – die ständig Sauerstoff produzieren. Dieses System ist durch unsere Lebensweise leider nicht perfekt. Ständig entweichen solche Sauerstoffteilchen und schwimmen nun als „Freie Radikale“ in unserem Körper herum.

 

Normalerweise ist unser Immunsystem in der Lage, diese „Freien Radikale“ unschädlich zu machen. Normalerweise. Aber, in der heutigen hektischen Zeit, da sich die Menschen oft falsch ernähren, Stress ausgesetzt sind und nicht selten Drogen aller Art konsumieren, wird das Immunsystem geschwächt. Die Freien Radikalen“ können nicht alle eingefangen werden, setzen sich an Organen ab und lassen sie langsam aber sicher „verrosten“, machen sie krank oder gar unbrauchbar.

 

 

Während des Lebens eines (z.B.) 29-jährigen Menschen – also z.B. bei mir - hat sich Jahr für Jahr schon eine gehörige Portion negative Energie in seinem KÖRPER und in seinen BEREICHEN (Finanzen, Erfolg, Schule, Arbeitsplatz, Beruf, Familie, Wohnort, Haus/Wohnung, Freundschaft, Partnerschaft, Gefühle, Sexualität, Denken, Sprechen, Handeln) angesiedelt, dass außer „Unwohlsein“ oft sogar richtige „Krankheiten“ entstanden sind. Kaum ein 29-jähriger Mensch ist heute noch gesund, oder? Hier helfen keine Medikamente, keine Operationen oder Bestrahlungen. Das wäre nur ein „Bekämpfen von Auslösern und Symptomen“.

 

Die Energie unserer Gebete bewirkt nun, dass diese Unmengen an abgelagerter und festgestampfter negativer Energie ausgeglichen und wieder in Harmonie geführt werden, die übermäßig negative Energie wird wieder auf das Normalmaß zurückgeführt. Wir wissen mittlerweile, dass das nicht über Nacht gehen kann. Wir können aber sicher sein, dass überall dort, wo in unserem Leben übermäßig negative Energie vorhanden ist, diese GANZHEITLICH und GLEICHZEITIG ausgeglichen und wieder in Harmonie geführt wird.

 

Wir alle, die wir unsere Gebete täglich beten und wirklich schon wunderbare Heilerfolge zu verzeichnen haben, müssen immer wieder mal feststellen, dass nach einer enormen Besserung in einem Bereich oder in unserem Körper plötzlich eine kleine „Unruhe“ vorkommt. Man hat tatsächlich fast das Gefühl, es hat sich irgendetwas verschlimmert. „So wie jetzt, so war das doch damals vor 5 Jahren. Ich dachte, diesen Zustand der Krankheit hätte ich schon lange überwunden.“ Wir wissen mittlerweile, dass diese „Unruhe“ zum Heilungsprozess gehört und dass sich nach ein paar Tagen wieder das gewohnte Wohlbefinden einstellt.

 

 

Was ist da bloß los? Was sollen diese plötzlich wieder auftretenden Ängste? Dass z.B. jemand nachts aufwacht und sich depressiv fragt: „Soll das wirklich alles gewesen sein?“ Was soll die kurzfristig entzündete und schuppige Haut an Wangen und Kinn? Was hat es auf sich mit der Abgeschlagenheit und Unlust? Warum ist seit ein paar Tagen bei einem Klienten der Lymphknoten hinter dem rechten Ohr geschwollen? Warum sind plötzlich „gute“ Bekannte so unfair und zickig? Was geht da bloß in und bei uns vor? Immer wenn wir fragen:

 

„Lieber Gott, gehört dieses Unwohlsein zum Heilungsprozess?“

 

kommt als Antwort

 

„JA! SUPERLOB!“

 

„Lieber Gott, ich möchte das alles verstehen. Gibst Du mir bitte die Antworten so, dass ich die Zusammenhänge verstehe und ich sie mir vorstellen kann?“

 

„JA! SUPERLOB!“

 

„Muss ich mir das beispielsweise so vorstellen?

 

Im 18. Lebensjahr hat sich bereits eine Menge negative Energie z.B. an einem Organ angesiedelt.

 

2 Jahre(sringe) lang wurde jetzt dieser Bereich mit normaler Energie bedeckt.

 

1 Jahr(esring) später, im 21. Lebensjahr, kam wieder negative Energie dort hinzu.

 

9 Jahre(sringe) lang wurde jetzt dieser Bereich mit normaler Energie bedeckt.

 

1 Jahr(esring) später, im 30. Lebensjahr, kam wieder negative Energie dort hinzu.

 

Ist es richtig, dass auf diese Weise in unserem Körper und in unseren Bereichen regelrechte SCHICHTEN von negativer Energie entstehen, die kontinuierlich durch die Energie unseres Gebetes aufgelöst und ausgeleitet werden?“

 

„JA! SUPERLOB!“

 

 

„Ist es richtig, wenn ich mir vorstelle, dass mit der Energie unseres Gebetes – einem Hobel gleich – die während der Lebensjahre angehäuften negativen Energien regelrecht abgehobelt werden und dabei eine Zeitlang durchaus normale, nicht schmerzhafte, neutrale Energien abgetragen werden, um dann plötzlich wieder eine Schicht negative Energie abzuhobeln, aufzulösen und auszuleiten?“

 

„JA! SUPERLOB!“

 

„Ist es richtig, wenn wir uns vorstellen, dass eine Krankheit, die sich im Laufe der Jahre bei uns aufgebaut hat, jetzt mit der Energie unseres Gebetes sozusagen „rückwärts“ – allerdings im Zeitraffertempo - läuft und sich in den verschiedenen Phasen zurückentwickelt?“

 

JA! SUPERLOB!

 

„Dann ist es also richtig, dass z.B. ein Epileptiker, der einige Monate lang gar nicht gekrampft hat, jetzt plötzlich häufig krampft, weil erneut eine Schicht negative Energie freigelegt und aufgelöst wurde und diese ABLAGERUNGEN jetzt ausgeleitet werden?“

 

„JA! SUPERLOB!“

 

„Heißt das denn aber auch, dass wir bei der Heilung nun alle Phasen der Krankheit wieder neu erleben müssen!“

 

„NEIN!“

 

 

„Danke, lieber Gott, dann bin ich beruhigt. Wir beten also ganz ruhig, geduldig und voller Vertrauen täglich unsere Gebete weiter, in der sicheren Gewissheit, dass der Heilungsprozess in vollem Gange ist und dass dieses gelegentliche neu aufgetretene Unwohlsein vorübergehend ist?“

 

„JA SUPERLOB!“

 

„Danke, lieber Gott, wir wissen ja, dass das Ausleiten von aufgelösten negativen Energien, ABLAGERUNGEN wie z.B. Verkalkungen, Giftstoffen, Krankheitserregern oder Eiweißablagerungen, besonders im Gehirn, den physischen Körper stark belastet und Unwohlsein entstehen kann.“

 

„VERTRAUE! JA“

 

„Zu diesen ABLAGERUNGEN gehören doch sicher auch alle im Körper gespeicherten INFORMATIONEN, die diese Krankheit und deren Erreger betreffen. Auch diese INFORMATIONEN , die auch negative Energien sind, müssen doch erst aufgelöst und ausgeleitet – gelöscht – werden, damit die Krankheit geheilt wird?“

 

„JA! SUPERLOB!“

 

„Ich werde ab sofort diese HEILUNG zulassen,

ich werde das ständige Nachfragen, ob ich noch zusätzlich etwas tun kann, sein lassen, ich werde meine Ungeduld loslassen und Vertrauen zulassen. Ich weiß, ich tue für mich das Optimum!“

 

„SUPERLOB!“

 

 

Ich selbst habe es erlebt, viele Klienten ebenfalls: Es ist so, als ob eine Krankheit, die sich im Laufe der Zeit kontinuierlich in mehreren Phasen aufgebaut hat, jetzt rückwärts wieder entfernt wird, aber im Zeitraffer-Tempo. Schicht für Schicht wird aufgelöst und ausgeleitet, wobei wir aber meistens kein Unwohlsein verspüren. Und wenn wir uns mal ein paar Tage lang unwohl fühlen, dann wissen wir, es gehört zum Heilungsprozess. Wir sollten jubilieren, denn dieses Unwohlsein sagt uns: „Die Heilung ist in vollem Gange!“ Lassen wir es geschehen und freuen wir uns darüber. GEDULD, VERTRAUEN und GLÜCKLICHSEIN, das sollten wir täglich leben.

 

 

Alles fließt! Gestern noch sagt unsere Führung, dass für uns eine homöopathische Therapie NICHT erforderlich ist. Heute sagt sie JA auf die entsprechende Frage. Wenn wir das Prinzip der „Jahresringe negativer Energie“ betrachten, dann begreifen wir, warum das so ist. Aufgrund des mannigfaltigen Heilungsprozesses hätte noch gestern eine homöopathische Therapie gar keinen Sinn gemacht, die Wirkung wäre an Blockaden verpufft. Diese Blockaden wurden während der letzten Wochen und Monate abgebaut, sind mit dem heutigen Tage vollständig abgebaut, entfernt worden. Deshalb ist HEUTE eine solche Therapie richtig.

 

„Aber das muss unsere Führung doch berücksichtigen!“

 

Das tut sie ja, deshalb sagt sie uns nur dann, dass eine Maßnahme richtig ist, wenn diese auch greifen und Positives bewirken kann. Wie wir sehen, können während eines Heilungsprozesses durch den Abbau negativer Energien plötzlich ganz neue Gegebenheiten herrschen, auf die durch erneutes Fragen reagiert werden muss. Ein bisschen sollten wir doch mitdenken, oder? Dies ist für mich und war bisher für mich noch nie ein Problem. So funktioniert HEILUNG nun mal.   

 

Also: Fragen wir ruhig einfach nach Wochen, Monaten oder Jahren mal nach, ob dieses oder jenes auch weiterhin für uns richtig ist. Das ist dann kein Misstrauen gegenüber unserer Führung. Wenn eine solche Frage notwendig werden sollte, meldet sich bestimmt vorher Euer „Bauchgefühl“. Eben bloß nicht täglich ein erlangtes Lotergebnis immer wieder überprüfen wollen. Das gibt spätestens beim 3. Mal eine SUPERWARNUNG! Provoziert bitte damit keinen LOTSTILLSTAND. Ist allerdings z.B. die Packung Nahrungsergänzungsmittel leer, dann muss man sogar unbedingt fragen, ob dieses Mittel auch weiterhin eingenommen werden soll.

 

 

Strauchrosen -

Schönheit in der „zweiten Reihe“

 

In diesem INFO-BRIEF gibt es neben den majestätischen Edelrosen mit nur einer Blüte auf dem Stengel die Fotos der schönsten Strauchrosen, bzw. die Fotos der schönsten Rosen mit mehreren Blüten an einem Stengel. Diese Rosen treten jetzt vor aus der zweiten Reihe ins Rampenlicht des INFO-BRIEFES.

 

Wir ham’s ja!

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

  

 

  

 

 

 

Der AUGUST ist der Erntemonat. Vielleicht fahrt ihr ja in diesem Monat die Ernte für das ein, was Ihr vor Monaten mit unseren beiden Gebeten und mit der richtigen Formulierung Eurer Wünsche gesät habt? Ich wünsche Euch und mir das von Herzen.

 

Im AUGUST wird aber schon wieder der Acker für das nächste Jahr bereitet. Die Wintersaat wird ausgebracht. Wir sollten es den Bauern gleich tun. Heute, jetzt formulieren wir unsere Wünsche, um dann im nächsten Jahr – oder sogar schon früher – reiche Ernte einzufahren.

 

Ich wünsche Euch eine schöne Zeit bis zum nächsten INFO-BRIEF

und allzeit gute Gesundheit.

 

Edwin

 

Zurück zu INFO-BRIEFE Inhaltsverzeichnis